Willkommen zurück, oder vielleicht doch völlig fremd in dieser Welt? Tritt ein in ein magisches Abenteuer, und werde Teil des großen ganzen! Wir freuen uns auf dich.



 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Aaron Tribal

Nach unten 
AutorNachricht
Aaron Tribal

avatar

Anzahl der Beiträge : 2952
Anmeldedatum : 07.12.10
Alter : 22

Charakterbogen
Alter:: Unbekannt
Herkunft:: Lemuria
Magieart:: Wassermagie

BeitragThema: Aaron Tribal   Fr Apr 05, 2013 5:16 am


Gesehen will ich werden – Allgemeine Daten



Name:
Aaron Tribal

Alter:
Hat er längst vergessen

Rasse:
Mensch, mit der Fähigkeit sich in einen Wolf zu verwandeln

Gesinnung:
Hetero



Alles verschwimmt vor meinen Augen –Der Körper



Aussehen:
Aaron ist knapp 1,88m groß und wiegt dabei knapp 80kg. Seine Haare sind türkis und reichen in bis zur Mitte des Rückens. Er trägt seine typische Kleidung aus Lemuria die zumeist in einem türkiston gehalten wird. Seine Augen sind normal groß und gelb. Das lässt ihn auf den ersten Blick animalisch und ernst wirken. Was er jedoch nur ist wenn man ihn reizt. Auf seinem rechten Schulterblatt hat er ein Wolfstattoo und über seine Brust zieht sich eine Narbe. Um sein Handgelenkt hat er immer das Haarband seiner Mutter gebunden



Der Nebel legt sich über mich - Vergangenheit



Lebensgeschichte:
Die Gesichte von Aarons Leben beginnt nicht in Fiore. Sie beginnt in Weyard. Genauer gesagt der uralten Stadt Lemuria, welche auf einer Insel, abgesondert vom Rest Weyards umgeben von dicken Nebel und einem schier undruchsegelbaren Riff, liegt. Obwohl in Lemuria nur Menschen leben werde diese dort viele Jahrhunderte alt. Der Grund dafür ist das dort ein Trank gebraut wird welcher den Alterungsprozess strak verlangsam. Zumindest war es früher so gewesen mittlerweile wird das Trinkwasser in Lemuria so verändert dass es denselben Effekt hat. Aaron wurde in einer kalten Winternacht geboren und wuchs behütet in der Stadt auf. Früh brachte ihm sein Vater das Segeln mit Lemurianischen Schiffen bei. Auch wurde ihm dort der Umgang mit seiner Eis und Wassermagie, welche in Weyard als Merkur-Psynergie bezeichnet wird, beigebracht. Wodurch er sich aber mehr auszeichnete war der Kampf mit dem Schwert. Er wählte seiner Zeit die Gunblade als Waffe. Dies war ein Schwert mit dem Griff eines Revolvers. Auch wenn er in lemuria alles hatte was er wollte interessierte es ihn immer mehr die Welt außerhalb der Insel kennen zu lernen. Seine Mutter die selbst keine Lemurianerin war erzählte ihm oft davon wie es in der Welt außerhalb war. Doch da ein striktes Verbot bestand die Insel zu verlassen, da sich die meisten Lemurianer damit begnügten dass niemand um ihre Existenz wusste und alle die Stadt für eine Legende hielten. Aaron war jedoch nur zum Teil Lemurianer und hatte die Abenteuerlust seiner Mutter geerbt. So fing er an die Lemurianer als zu langweilig und desinteressiert zu betrachten. Er schmiedete des Öfteren Pläne zu verschwinden, aber es war meist seine Mutter die ihn daran hinderte zu gehen. Nach vielen Jahren jedoch starb seine Mutter, nicht aber am Alter, sondern an einem angeborenen Herzfehler den selbst die lemuriansiche Medizin nicht heilen konnte. Sie schenkte Aaron das band das sie immer in den Haaren trug, denn es war das einzigste was sie noch aus ihrem alten leben, dem Leben vor den vielen Jahren in Lemuria besaß. Aaron band es sich ums rechte Handgelenk und nahm es seit ihrem Tod nie mehr ab. Für ihn war es das wertvollste was er besaß. Es vergingen einige Jahre. Dann hielt Aaron es in Lemuria nicht mehr aus! Nichts hielt ihn mehr dort. Er schreib seinem Vater einen Brief und schnappte des Nachts seine Sachen und segelte mit seinem Schiff der Ragnarok davon. Zuerst machte er auf dem Kontinent Indra halt. Auf diesem relativ kleinen Kontinent herrschte gerade Krieg gegen eine riesige Horde Goblins und Orks die den Kontinent zu überrennen drohten. Als Söldner stieß er zu der Armee und lernte dabei die junge Kampfmagierin Jenna kennen. Mit ihr freundete er sich recht schnell an. Jedoch wurde sie einige Tage bevor der entscheidende Schlag gegen die einfallende Horde geführt wurde auf einer Patrollie ermordet. Aaron traf dies ziemlich schwer auch wenn er während dieses Krieges der mittlerweile fast ein Jahrzehnt dauerte schon viele Tote gesehen hatte. kaum war die letzte Schlacht geschlagen verließ Aaron den Kontinent und würde die nächsten zwanzig Jahre nicht wiederkommen. Er reiste weiter gen Süden, bis er schließlich auf dem südlichsten Kontinent Tundria ankam. Tundria war eine reinste Eiswüste doch gab es an der Westküste ein kleines Dorf. In diesem Dorf lernte er die wunderschöne Magierin Mia kennen. Zuerst mochte sie Aaron nicht aber als er eine Weile im Dorf blieb und meist lange in den Eiswüsten unterwegs war machte sie sich immer öfter Sorgen weil er das Gelände nicht kannte und sich verletzten könnte. Und nach einiger Zeit wurden die Beiden Freunde. Ab da an trainierten Beide täglich gemeinsam in den endlosen Eiswüsten und allmählich verliebte Aaron sich in die junge Magierin, brachte jedoch nie den Mut auf es ihr zu sagen. Nachdem er fast 2 Jahre in dem Dorf verbracht hatte kam der Tag der Abreise. Aber er verließ Tundria nicht allein. Denn Mia hatte sich ihm kurzerhand angeschlossen da sie auch etwas von der Welt sehen wollte. Beide Segelten Daraufhin in den Norden immer an der Westküste des Kontinents Gondowan entlang bis sie im Hohen Norden beim kleinen Dorf Prox ankamen. Dort machen sie Bekanntschaft mit dem Feuermagier Saturos. Bei ihrem Ersten Treffen ging er auf Aaron los um seine Stärke zu testen. Nach einem mehrstündigen Zweikampf lief es dann jedoch nur auf ein knappes Unentschieden heraus. Als Aaron und Mia einige Tage später wieder abreisten schloss Saturos sich ihnen mit der Begründung an, während der Reise stärker zu werden und Aaron zu besiegen da er es nicht auf sich sitzen lassen konnte nicht gegen ihn gewonnen zu haben. So wurde aus den Zweien Reisegefährten und Rivalen und wenig später auch sehr gute Freunde. Sie bereisten Viele Gegenden in Weyard und erlebten dabei allerhand witzige und aufregende Abenteuer. Die Dreiertruppe reiste fast 15 Jahre gemeinsam durch Weyard bis sich ihre Wege Schlussendlich trennten. Saturos verließ die Gruppe als erstes um einen Weg zu finden noch stärker zu werden. Mia wollte wieder nachhause um allen von ihren Abenteuern zu erzählen. Also segelten sie als letztes gemeinsames Abenteuer zurück nach Tundria. Während dieser letzten Reise schaffte es Aaron endlich Mia zu gestehen dass er sie liebte. Die Beiden wurden ein Paar. Er blieb mit ihr in Tundria. Einige Monate später erfasste eine Krankheitswelle das Dorf von der Nur Aaron verschont blieb da er noch täglich etwas vom Lemuriansiches Wasser trank. Selbst Mia wurde krank. Als Aaron den Dorfbewohnern mit dem Wasser helfen wollte zeigte es bei ihnen keine Wirkung mehr. Aaron musste mit ansehen wie Mia in einer Wolken und Mondlosen Nacht vor ihm ihren letzten Atemzug tat. Aaron blieb noch bis die Epidemie vorüber war und wohnte der Beerdigung von Mia und den 33 anderen Verstorbenen bei. Dann verschwand er. Alleine besuchte er alle Orte die er seit seinem Verschwinden aus Lemuria aufgesucht hatte. Zu allererst den Ort wo er vor Jahren Jenna verloren hatte. Über diese Schlachtfelder war inzwischen frisches Gras gewachsen und das Blut durch die Zeit verschwunden. Alles um ihn herum hatte sich verändert war dem Wandel der Zeit unterlegen, nur er nicht. Er war noch immer so wie damals als er das erste Mal einen Fuß auf Indra gesetzt hatte. Bisher hatte er es immer als Segen gesehen so lange Leben zu können, aber jetzt sah er es als Fluch an. Außerhalb von Lemuria war er verflucht mit anzusehen wie das was er in Erinnerung hatte immer mehr verblasste und dem Wandel der zeit untergeben war. Mehrmals dachte er daran wieder nach Lemuria zurückzukehren, aber er endschied sich jedes Mal dagegen. bereiste weiter jene Orte die er mit Mia und Saturos bereist hatte und kam letzten endes in Prox an. Dort traf er einen alten und gebrechlichen Mann der behauptete Saturos zu sein. Aaron glaubte ihm zuerst nicht bis dieser Mann die Gemeinsame Reise so detailliert schilderte dass es nur Saturos sein konnte. Er machte Aaron bewusst dass mittlerweile gut 50 Jahre vergangen waren, aber da Aaron alleine gereist war und ihn nichts gedrängt hatte war ihm das nicht aufgefallen, da Lemuria nicht so ein Gefühl für Jahre haben wie normale Menschen. Nun musste Aaron mit ansehen wie auch Saturos starb und wieder empfand er seine Langlebigkeit als Fluch. Er zog sich für einige Jahre auf den kleinen abgelegenen Kontinent Angara zurück und lebte dort allein in der Wildnis. indem Dorf indem er gelegentlich Lebensmittel kaufen ging hörte er immer wieder dass sich sogenannte Psynergievortexe bildeten. Strudel die in der Umgebung sämtliche elementare Energie aufsaugten. Als Aaron so einen Strudel untersuchte wurde er hineingesogen und fand sich wenig später in einer trostlosen und kargen Welt wieder. Wo er war und was passiert war wusste er nicht. Er wusste nur dass er nicht mehr in Weyard war.
Familie:
Mutter: Maya Tribal, verstorben
Vater: Shin Tribal, alter Unbekannt
Geschwister: keine
Begleiter:
Eine schwarze Timberwölfin names Luna

Ich kämpfe mit mir selbst - Eigenschaften



Stärken:
-Schwimmen
-Schwertkampf
-Segeln
Schwächen:
-Orientierung in großen Städten
-Blitzmagie
Vorlieben:
-Schnee, Eis, Kälte
-Das weite Meer
-Schwimmen
-Gutes Essen
Abneigungen:
-Hitze
-Pilze
-Angeber
-Nervtöter
Charakter:

Aaron ist ein ruhiger 'junger' Mann. Er ist hilfsbereit und freundlich. Außerdem zeigt er großen Mut und versuchte seine Freunde immer wieder zu Motivieren. Zieht sich des Öfteren jedoch auch etwas zurück und braucht Zeit für sich allein. Er ist aber eigdlich immer für einen Spaß zu haben und lacht gern und viel. Er ist ein angenehmer Zeitgenosse und versteht es auch sich in die Lage seines gegenüber zu versetzten. Natürlich hat auch er gelegentlich mal schlechte Laune und kann dann verdammt mürrisch sein, aber dies legt sich meist wieder. Auch ist er ziemlich stur. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat zieht er es bis zum Ende durch. Des Öfteren gerät er jedoch in Konflikt mit seiner Langlebigkeit und ist dann zumeist sehr nachdenklich und deprimiert

Der Kampf ist das was zählt – Magie & Waffen



Magieart:
Ein Meister der Wassermagie
Waffe:

Er führt als Waffe eine Gunblade. Ein Schwert mit dem Griff eines Revolvers. Durch das Betätigen des Abzugs wird die Klinge in Schwingungen versetzt und kann dadurch mehr Schaden anrichten

Und ich schließe das Buch – Sonstig Wichtiges



Sonstiges:
/
Krankheiten:

Keine bekannten

NAME: nennt mich einfach Aaron
GESCHLECHT: Männlich
ALTER: 17
________________________
WEITERGABE: Nein
AVATAR: Aaron aus Golden Sun
REGELCODE: -
© Lakesha aus Wanted


__________________

Sprechen/Denken/Handeln

Nach oben Nach unten
Luna Rhiannon

avatar

Anzahl der Beiträge : 1449
Anmeldedatum : 04.12.10
Alter : 20

Charakterbogen
Alter:: 19 || 369 Jahre
Herkunft:: Almenia
Magieart:: Dunkelmagie

BeitragThema: Re: Aaron Tribal   Fr Apr 05, 2013 5:23 am

Angenommen
Nach oben Nach unten
http://dreamswillbe.forumieren.net
 
Aaron Tribal
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Aufräumen - "Eigene und andere Rollenspiele"
» Lehrer (Runenkunde): Aaron Rembrandt
» Aaron Igashi [fertig]
» Film-/Buchcharaktere

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Zwischendimension :: Steckbriefe :: Angenommene Magier :: Wassermagier-
Gehe zu: